SAV Dußlingen Logo

Natur - Heimat - Wandern

25. Februar 2018 - Albläufer - Hauptgruppe

Dußlingen – Nehren – Ofterdingen und zurück

Nehren entgegen

Bei klirrender Kälte, aber strahlend blauem Himmel versammelten sich am Sonntag, 25.02.2018, um 13.30 Uhr vierzehn warm eingemummte Wanderinnen und Wanderer, um den eisigen Temperaturen zu trotzen und sich gemeinsam mit ihrem Wanderführer Wolfgang Stupacher etwas Bewegung zu verschaffen.

Zügigen Schrittes ging es über die Wilhelm-Herter-Straße, Blumenstraße sowie den Geier- und Talweg ortsauswärts, um dann parallel zum Oberwiesbach auf schneefreien Wegen nach Nehren zu laufen. Dort querten wir kurz nach der Musikantenscheune die L 394 und marschierten rechts am Friedhof vorbei bergaufwärts ins freie Gelände Richtung Ofterdingen.

Richtung Ofterdinger Friedhof

Je höher es ging, desto weißer wurde die Umgebung und mit herrlichen Aussichten auf der rechten Seite ins Steinlachtal und der linken Seite zur Schwäbischen Alb genossen wir die wunderschöne Wintermärchenlandschaft um uns herum. Wir überquerten den Ehrenbach und liefen dem auf dem Hügel liegenden Friedhof der vorgenannten Ortschaft entgegen.

Dort erwartete uns Margitt Möck-Stupacher mit dem Auto und einem mit Kaffee, selbstgebackenem Käsekuchen und Brownies sowie salzigem Gebäck gefüllten Kofferraum. Was für eine schöne Idee: Ein wärmendes Getränk im Schnee über den Dächern von Ofterdingen. Dementsprechend genossen wir die Pause und ließen uns verwöhnen.

Das Kaffeemobil erwartet uns

Gut gelaunt, von innen aufgewärmt und gestärkt wanderten wir anschließend ca. 130 Stufen vom Friedhof an bergabwärts nach Ofterdingen in den Nonnenweg, überquerten die B 27 in die Lindenstraße, von dort ging es in die Bachsatzstraße und anschließend nach rechts in die Mühlstraße zum Ortsende und an der Steinlach entlang zum Nehrener Sportplatz. Diesen ließen wir rechts liegen, um über den Feldweg vollends nach Dußlingen zu laufen. Kurz vor den ersten Häusern bogen wir nach rechts ab, marschierten über die Fußgängerbrücke beim Sportheim, um dort nach 11 gewanderten Kilometern den Abend noch gemütlich ausklingen zu lassen.

Ein ganz lieber Dank an unseren Wanderführer „Stupi“ und seine Frau Maggi, die uns mit einer herrlichen Wanderung und der leckeren Kaffeepause verwöhnt und den Tag verschönt haben!